Donnerstag, 17. Juli 2014

Cheesecake mit Beerenobers

Juli? Es ist schon Juli? Seid ihr sicher? Höchste Zeit für ein Beerendessert - oder?!

Diesmal wurde ich in der neuen Sweet Dreams mehrfach fündig - und das ist das erste Rezept aus der Ausgabe, das ich für euch ausprobiert habe. Es ist absolut für Backanfänger geeignet und wie fruchtig es ist, bestimmt ihr einfach selbst!













Das Rezept

(1 Torte)
190g Butterkekse
50g sehr weiche Butter
500g streichfähiger Topfen (Quark)
500g Mascarino (oder Mascarpone)
225g feiner Zucker
1 Pkg. Vanillepuddingpulver
2 EL Limettensaft
5 Eier von glücklichen Hennen
500g Beeren
6-7 EL feiner Zucker
4 EL Limettensaft
6 Blatt Gelatine
500ml Schlagobers (Sahne)
2 Pkg. Vanillezucker (oder etwas Zucker und frische Vanille)


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMYW5tZWl3djUtNGc/edit?usp=sharingFür den Boden die Butterkekse fein zerbröseln - das klappt sehr gut in einem Gefrierbeutel und mit Hilfe eines Fleischklopfers oder Nudelholzes. Die Butter weich werden lassen und mit den Bröseln gut vermischen. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und festdrücken - kurz in den Kühlschrank stellen.

Für den Käsekuchen den Topfen mit dem Mascarino, dem Zucker, dem Puddingpulver und dem Limettensaft glattrühren. Die Eier hinzufügen und nochmal gut durchmixen (wer es luftig mag, trennt sie und hebt zum Schluss den Eischnee unter!).

Die Frischkäsecreme auf dem Bröselboden verstreichen und bei 180° Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Rohr für ca. 20 Minuten backen. Bitte verwendet keine Heißluft bei dieser Torte! Nach 20min die Temperatur auf 130° reduzieren und für ca. 90 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun ist (das können je nach Herd auch schnell mal 120 Minuten werden oder nur 75 Minuten sein - schaut einfach nach einer Stunde mal nach wie es aussieht!). Den Käsekuchen herausnehmen und auskühlen lassen.

Für das Beerenobers die Beeren mit dem Limettensaft und dem Zucker pürrieren und durch ein Sieb streichen. Etwas Beerenmus erwärmen und die Gelatine (vorher kurz in Wasser einweichen) darin auflösen. Die aufgelöste Gelatine unter das restliche Beerenpüree mischen. Das Obers mit dem Vanillezucker steif schlagen. Wer es süßer mag, gibt noch mehr Zucker hinzu - wer es weniger beerig haben will, verwendet weniger Beeren. Oder wie wäre es mit mehr Limettensaft, für die Fans von mehr Säure? Traut euch ruhig zu experimentieren - mit der Gelatine seid ihr im Grunde auf der sicheren Seite und es wird fest auch mit der doppelten Menge an Limettensaft, mit mehr Beeren oder weniger Zucker...
Vorsichtig die Beeren unter das Obers heben und die Masse auf die ausgekühlte Cheesecake streichen (eventuell einen höheren Tortenring um den Kuchen legen!) - für mindestens 6 Stunden kalt stellen.

Mit Beeren oder Baiserstücken garnieren und das erste Stück unbedingt selbst essen! ;-)

Mittwoch, 25. Juni 2014

Zitronen Buttermilch Eis

Auch wenn die erste Hitzewelle bereits vorbei und der Sommer derzeit ausgesprochen angenehm temperiert ist, ist es mehr als warm genug um Eis zu essen. Gut, ich gehöre zu jenen, die auch im Winter gerne Eis essen - aber für alle die gerade jetzt Lust darauf haben, ist dieses Rezept aus dem Sweet Paul Magazin vielleicht genau das Richtige! Einfach und zitronig frisch!


Das Rezept:
1 Becher Schlagobers
1 Becher Vollmilch
1 Becher Buttermilch
3/4 Becher feiner Zucker
2 ungespritzte Biozitronen
ev. 1 TL Zitronensäure


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMVGlVOWVVRFVxUDA/edit?usp=sharingDie Zitronen heiß waschen, Zitronen für den Abrieb gut trocknen. Das Schlagobers leicht schlagen (nicht zu steif), Zitronenabrieb, Vollmilch und Buttermilch gemeinsam mit dem Zucker kurz unterrühren. Zuletzt noch die Zitronen auspressen und den Zitronensaft hinzufügen.
Wirklich nur kurz rühren und dann kosten - es muss "nach mehr" schmecken als man sich das Eis wünscht, denn gefrorenes schmeckt weniger intensiv. Also etwas zu süß und einen Hauch zu zitronig ist genau richtig!
Die Masse in ein geeignetes Gefäß (mit Deckel) füllen und in den Tiefkühler stellen. Nach 2 Stunden gut durchrühren. Nach weiteren 2h wieder gut durchrühren - am Besten mit dem Stabmixer durchgehen um zu große Eiskristalle zu verhindern. Danach das Ganze stündlich wiederholen bis das Eis dafür zu fest ist.

Vor dem Servieren für 15-30 Minuten im Kühlschrank lagern damit es die richtige Konsistenz hat. Nach Belieben mit Zitronenzesten dekorieren!

Dienstag, 3. Juni 2014

Ricotta-Mango-Törtchen

Letztes Wochenende hatte ich Lust auf Ricotta und Mango - und daraus entstanden dann diese fruchtig sommerlichen Törtchen. Einfach und schnell zu machen - versprochen! :-)







Das Rezept:

(ca. 12-15 Törtchen)
3 Freilandeier
125g feiner Zucker
75g glattes Mehl
50g Speisestärke
1 Msp Backpulver

4-5 EL Mangomarmelade (Marillenmarmelade geht natürlich auch!)

500g Ricotta
250ml Schlagobers
ca. 5-6 EL Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 ungespritzte Zitrone (oder Limette)
5 Blatt Gelatine
2 EL Rum

850g Mangopulp (Mangopüree)
Saft von 1 Zitrone
ev. etwas Zucker
10 Blatt Gelatine
2 EL Rum


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMSjgzSXIxeDMxN1U/edit?usp=sharingZuerst ein Blech mit Biskuitteig backen. Dafür die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen, die Eigelb unterrühren und zuletzt das Mehl, die Stärke und das Backpulver über die Eimasse sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und bei 200° Ober-/Unterhitze für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Backrohr backen bis er oben leicht Goldbraun ist. Danach den Teig sofort auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen und das Backpapier abziehen. Den Biskuitteig abkühlen lassen.

Für die Creme die Zitrone abreiben und auspressen. Den Ricotta mit dem Zitronensaft, dem Zitronenabrieb, dem Zucker und dem Vanillezucker glattrühren. Das Schlagobers steif schlagen, die Gelatine kurz in kaltem Wasser einweichen und in heißem Rum (ihr könnt auch Zitronensaft oder Wasser verwenden wenn es kein Alkohol sein soll!) auflösen. Etwas Ricottamasse zur heißen Gelatine um die Temperatur anzupassen, die Gelatine unterrühren und zuletzt das Schlagobers unterheben.

Den Biskuitboden mit Marmelade bestreichen.

Wenn ihr runde Törtchen macht, verwendet ihr an dieser Stelle Dessertringe und stecht die Tortenböden aus, lasst diese aber in den Ringen.
Alternativ, wenn man keine Dessertringe hat oder das zuviel Aufwand ist, kann man auch einfach einen eckigen Tortenrand um den Biskuitteig legen!
Oder ihr stecht Kreise aus und gebt diese in geeignete Dessertgläser um darauf die Creme zu schichten - dann kann man auch weniger Gelatine verwenden! :-)

Auf die mit Marmelade bestrichenen Teigböden die Ricottacreme verteilen und für 1-2 Stunden kalt stellen.

Zuletzt das Mangopüree (ich kaufe Mangopulp in der Dose, weil Mangos bei uns entweder nach nichts schmecken oder sehr teuer sind...) mit Zitronensaft und Zucker aufpeppen und nach euren Vorstellungen abschmecken. Die Gelatine in kaltem Wasser quellen lassen und danach in heißem Rum (oder Zitronensaft) auflösen. Etwas Mangopüree zur Gelatine geben um die Temperatur anzupassen, die Gelatine unterrühren und die Mangomasse auf den Törtchen (oder der Schnitte) verteilen.
Für einige Stunden kalt stellen und entweder aus den Förmchen lösen oder in Stücke schneiden. Man kann sie z.B. in Muffinförmchen stellen und mit Kirschen oder Beeren oder einem Tupfen geschlagenem Obers garnieren.


Tipp:
Bitte backt den Biskuitteig nicht mit Heißluft! Ich weiß es gibt viele Heißluftfans, aber ehrlich gesagt macht das die meisten Kuchen einfach trocken und bei Biskuitteig bricht dann gerne die Oberfläche (auch wenn das ohnehin keine Roulade wird und es daher nicht ganz so wichtig ist). Und spart nicht mit dem Zucker. Es gibt andere Teige bei denen sich Zucker wunderbar einsparen lässt, aber bei Biskuitteig ist er quasi das Grundgerüst und mit weniger Zucker verändert sich die Konsistenz des Endergebnisses und er wird nie so locker.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Beerentiramisu

Ich habe ein frühlingshaftes Rezept für euch - es geht schnell und einfach und man kann es sensationell schön anrichten. Passt auch als Dessert für jede Grill-/Gartenparty und lässt sich wunderbar vorbereiten und gut gekühlt servieren!


Das Rezept:
(ca. 12 Portionen)
500g Mascarino oder Mascarpone
250g Naturjoghurt
250g Schlagobers
Zitronensaft (ca. 1/2 Zitrone, oder eine ganze...)
Zucker nach Belieben (ca. 5EL)

500g gemischte Beeren (ich habe Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren verwendet) - können ruhig TK sein
Zucker nach Belieben (da kommt es sehr darauf an wie süß die Beeren sind)
ein Spritzer Zitronensaft

Biskotten
frische Beeren


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMZ2hTa1ZEOTZKOE0/edit?usp=sharingFür die Creme den Mascarino mit dem Joghurt, dem Zitronensaft und dem Zucker mixen. Das Obers steif schlagen und unterheben.
Die gemischten Beeren pürrieren und mit Zucker und Zitronensaft aufpeppen. Wenn man nur Erdbeeren nimmt, kann man auch Minze hinzufügen (Cocktailminze - keine Pfefferminze!) - das schmeckt sensationell!
Danach Biskotten ein wenig zerkleinern (mit dem Messer oder einfach in Stücke brechen) und diese abwechselnd mit der Creme und dem Beerenpürree in Gläser (Whiskeygläser oder Weingläser eignen sich hervorragend wenn man keine speziellen Dessertgläser hat) schichten. Man kann auch eine Auflaufform nehmen und ein großes Tiramisu machen.

Das Tiramisu kalt stellen und ein paar Stunden oder über Nacht ziehen lassen. Mit frischen Beeren (und eventuell Minze wenn man nur Erdbeeren verwendet) dekorieren und servieren.



Man kann auch die Biskotten weglassen und nur die Creme mit den Beeren servieren, oder den Mascarpone durch Magertopfen ersetzen wenn man es weniger reichhaltig haben möchte. Euch sind keine Grenzen gesetzt! Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken! :-)

Sonntag, 18. Mai 2014

Zebra (Chocolate Chip) Cookies - World Baking Day

Wahnsinn - dieses Mal habe ich wirklich lange nicht gebloggt! Ich schwöre es lag nicht daran, dass ich gar nicht gebacken habe, aber es ist einfach alles misslungen was ich ins Backrohr oder den Kühlschrank gestellt habe! Ja, auch das gibt es... ;-)

Zum heutigen World Baking Day habe ich aber ein wirklich einfaches und gelingsicheres Rezept gewählt, dass auch frischgebackene Mamas problemlos machen können. Es dauert etwa 10 Minuten den Teig anzurühren und diese Art von Keksen ist unglaublich praktisch für unterwegs. Falls Mama einen Zuckerschock braucht oder die Familie ein Picknick macht...


Das Rezept:
(ca. 24-28 Kekse)
350g Universalmehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
230g Butter
130g weißen Zucker
130g braunen Zucker
1 Freilandei
1 ½ TL Vanilleexktrakt oder 1/2 Vanilleschote
150g grob gehackte dunkle Schokolade (oder Schokotropfen)
150g grob gehackte weiße Schokolade (oder Schokotropfen)

50g dunkle Schokolade
50g weiße Schokolade


https://drive.google.com/file/d/0B_qoZkWYHqXMQzJNdWJia1BWSDg/edit?usp=sharingDie Butter vorsichtig erwärmen bis sie sehr weich ist. Den Zucker mit dem Ei schaumig rühren und die Butter hinzfügen. Kurz durchmixen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz versieben und zur Ei-Butter-Zucker-Masse geben und nochmal mit dem Mixer durch die Masse gehen.
Zuletzt die grob gehackten Schokostückchen (ich mag sie gerne größer als gekaufte Schokotropfen, da ich die Kekse gerne länger backe und sonst wenig davon übrig bleibt) mit einem Kochlöffel unterrühren

Das Backrohr auf 190°C vorheizen (Ober-/Unterhitze) und Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig zu Kugeln formen und diese in ausreichend Abstand auf das Blech legen. Ich verwende dafür gerne einen Eiskugelformer - geht schnell und man hat gleich große Kekse. Ein wenig flach drücken (nicht zu sehr) und für ca. 15min backen. Wie lange genau kommt auf euren Ofen und die größe der Kugeln an - wenn sie oben leicht gebräunt sind, schmecken sie mir am Besten!


Die Kekse herausnehmen und etwas auskühlen lassen bevor ihr sie vom Blech nehmt! Die restliche Schokolade schmelzen und über die Kekse träufeln - das klappt mit einem Stanitzel aus Backpapier sehr gut, geht aber auch einfach mit einem Löffel. Abkühlen lassen oder noch lauwarm essen - das bleibt dann euch überlassen!

http://worldbakingday.com/deIn diesem Sinne: fröhlichen World Baking Day 2014! :-)